Gemeinsam für Gottes Schöpfung

Wir, die ökumenische Initiative “Churches for Future Hamburg”, solidarisieren uns mit den Zielen von “Fridays for Future” und rufen alle Gemeinden und kirchlichen Einrichtung aus Hamburg und ganz Norddeutschland zum Engagement auf!

Unsere Aufgabe und Motivation als Christ*innen ist es nicht nur Verantwortung für Lebensräume zu übernehmen, sondern auch uns und die Gesellschaft zu verändern in Solidarität mit unserer Mitwelt und unseren Mitmenschen. Jetzt und in Zukunft.

Aktuelles

#MakeItStay #AlleFür1Komma5Grad

Der Schriftzug “WIR ALLE FÜR 1,5°C” , der am 19.03.2021 auf die Straße gemalt wurde, darf bis Ende August auf der Mönckebergstraße bleiben. Der Schriftzug soll als Erinnerung dienen, an die Politik aber auch für uns alle. Für eine klimagerechte Zukunft!

Aufruf des Ökumenischen Netzwerks Klimagerechtigkeit: “schaut hin” – Verantwortung übernehmen für eine klimagerechte Zukunft

Klimapolitik muss zur Priorität des politischen Handelns werden – dafür hat das Ökumenische Netzwerk Klimagerechtigkeit einen Aufruf formuliert, der bis zum 10.05.2021 unterzeichnet werden kann. Deutschland hat sich mit dem Pariser Klimaschautzabkommen zu einer Politik verpflichtet, die die Erderwärmung auf unter 2°C, möglichst 1,5°C, begrenzen soll, doch dafür brauchen wir Maßnahmen. Lasst uns gemeinsam für Klimagerechtigkeit einstehen und die Politik an ihr Versprechen erinnern, denn wir brauchen jetzt eine zukunftsorientierte Politik!
Der Aufruf und weitere Informationen sind hier zu finden.

Online-Workshop: Wir kommen wir vom Wissen zum Handeln?
Workshop mit der Umweltpsychologin Anne Römpke

Mittwoch, 5. Mai 2021, 18:30 bis 21 Uhr
2018 hat die Deutsche Bischofskonferenz 10 Handlungsempfehlungen zur Schöpfungsverantwortung herausgegeben, die bislang nur langsam Umsetzung finden. Warum ist das so? Warum ist der Weg vom Wissen zum Handeln so weit?
Die Kirchen sind nach der öffentlichen Hand die zweitgrößten Einkäuferinnen in Deutschland und haben dadurch große Macht und Verantwortung. Bereits durch einfache Maßnahmen lassen sich der Energieverbrauch reduzieren und Außenanlagen biodivers gestalten.
Nutzen wir diese zur Veränderung! Es geht – anders!
Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier
Anmeldung per Mail bis zum 4. Mai an berlin@misereor.de (Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, aus welcher Institution, Verband, Gemeinde/Pfarrei oder welchem Bistum sie kommen)

Wir für Klimagerechtigkeit – Unser Countdown zum Klimastreik am 19. März 2021


Landespastor Dirk Ahrens, Leiter des Diakonischen Werkes Hamburg, eröffnete die Aktionswoche mit einem Videostatement zur Rolle der Kirche in der Klimakrise. Es ist ein Aufruf an unsere Verantwortung als Christ*innen und ein Impuls, um als Kirche weiterhin mutig voran zu schreiten.

Im Rahmen der Aktionswoche gab es einen Workshop zur Weltkarte Klimagerechtigkeit von Brot für die Welt, die für die Bildungsarbeit (sowohl in Online- als auch in Präsenz-Angeboten) genutzt werden kann. Weitere Infos zu der interaktiven Weltkarte sind hier zu finden.
Außerdem beschäftigten sich die beiden Pastoren Constantin Gröhn und Ulfert Sterz mit der Frage, ob Popmusik den Klimawandel stoppen kann. Die Antwort lautet Nein, aber Musik trotzdem kann so einiges bewirken. In ihrem Podcast Sankt Popcast stellen sie zwei Songs vor. https://hearthis.at/djpasteur/sankt-popcast-zum-kliawandel-0321/

Am Donnerstagabend fand die erste digitale Andacht von Churches for Future Hamburg unter dem Motto „Es war sehr gut“ Genesis 1, V.31 – Gemeinsam für Gottes Schöpfung statt.

Am Freitag, dem Tag des globalen Klimastreiks, waren wir auf der Bündnisfahrraddemo von Fridays for Future Hamburg mit circa 200 Leuten, da aufgrund behördlicher Auflagen keine öffentliche Demo stattfinden konnte. Freitagabend fand auf dem Rathausmarkt eine Aktion der Parents for Future statt, bei der Jan Christensen (Umweltbeauftragter der Nordkirche) eine Rede hielt.

Vom 17.02- 04.04.2021 fand das Klimafasten 2021 #sovieldubrauchst statt. Schon seit einigen Jahren widmen sich Christ*innen in ganz Deutschland während der Fastenzeit dem Klima. Gemeinsam wird bewusst auf klimaschädliche Produkte verzichtet, indem jede Woche eine anderes Produkt im Mittelpunkt steht. Zeitgleich entsteht Raum für Neues und Veränderung.
Auch im Nachhinein finden Sie Materialien und Hintergrundinformationen hier. Wir, Churches für Future Hamburg, haben ebenfalls Informationen und Aktionen zu den Wochenthemen vorbereitet, die Sie auf unserem Instagramaccount finden.

Kommende Veranstaltungen